Lust statt Frust – Wie die körperliche Fitness das Liebesleben beeinflusst

Ein erfülltes und aufregendes Liebesleben wünschen sich die meisten Menschen, doch nicht bei allen geht dieser Wunsch auch ohne weiteres in Erfüllung. Dabei können schon kleine Veränderungen der Lebensgewohnheiten und ein regelmäßiges Fitness-Training zu mehr Spaß im Bett führen. Ein schöner und trainierter Körper wirkt nicht nur attraktiv und anziehend auf den anderen, sondern ist auch gelenkiger und belastbarer für leidenschaftliche Stunden zu zweit.
Lust statt Frust

Es gibt viele Faktoren, die unser Liebesleben sowohl positiv als auch negativ beeinflussen. Ein trainierter und wohlgeformter Body ist zwar keine Garantie für guten Sex, aber auf jeden Fall stärkt er das Selbstbewusstsein. Wer mit sich und seinem Körper zufrieden ist, hat eine positive Ausstrahlung und eine sehr faszinierende Wirkung auf seine Mitmenschen. Wenn eine selbstbewusste und schön gekleidete Frau mit hocherhobenen Haupt, leichtem Hüftschwung und einem Lächeln auf den Lippen durch die Straßen schreitet, folgen ihr oft bewundernde Männerblicke, ob sie es nun will oder nicht. Dieser Aspekt bedingt wiederum, dass selbstzufriedene Männer und Frauen erstens mehr Chancen beim anderen Geschlecht haben und zweitens, das sie mit ihrem Liebesleben auch offensiver umgehen. Sie sind im Allgemeinen aufgeschlossener, experimentierfreudiger und machen eher von sich aus den ersten Schritt. Die körperliche Fitness kommt auch hier wieder mit ins Spiel, denn Experimente mit ungewohnten Stellungen, neuen Liebestechniken und an ausgefallenen Orten, erfordern in der Regel auch einen gewissen Körpereinsatz und Muskelkraft. Außerdem ist ein sinnliches Erlebnis oder ein ausgiebiges Spiel mit der Lust nicht in 5 Minuten vorbei, außer es handelt sich um einen spontanen Quicky, sondern ein stetes Steigern der Leidenschaft bis hin zur Ektase. Die Spielenden haben nur wirklich Spaß, wenn sie auch genügend Power bzw. Ausdauer haben und Ihnen nicht gleich die Luft wegbleibt oder die Muskeln schmerzen.  Das hat jetzt nicht unbedingt etwas mit dem Alter zu tun, auch mit einer gewissen Reife ist es durchaus möglich, fit und kraftvoll durchs Leben zugehen und für lustvolle Verlockungen gewappnet zu sein. Wie bei allen Dingen des Lebens ist auch in diesem Punkt eine übermäßige Aktivitätnicht nicht förderlich, sondern ein mäßiges aber regelmäßiges Fitness-Training. Es reicht schon aus, zweimal die Woche für 30 Minuten aktiv zu sein und um die entscheidenden Muskelgruppen zu stärken und seine Ausdauer für die schönste Sache der Welt zu trainieren. Dabei ist es unerheblich ob das Training zu Hause, mit der Aerobic Gruppe oder an den Geräten im Fitnessstudio stattfindet. Schließlich macht der Liebesakt nicht nur Spaß, sondern ist sehr gesund und macht zudem auch schön. So wird neben dem Immunsystem auch das Herz-Kreislaufsystem gestärkt. Bei einem Orgasmus werden reichlich Endorphine ausgeschüttet, die zum einen Entspannen und zum anderen auch Schmerzen lindern. Die Glückshormone führen des weiteren dazu, das diese Menschen gelassener sind und Alltagsprobleme besser meistern können. Außerdem erhöht regelmäßiger Sex den Östrogenspiegel, der wiederum das Hautbild und die Haarstruktur verbessert. Also Männer und Frauen, wer sich einen entspannt lächelnden Partner wünscht, der nicht über die herumliegenden Socken oder den nicht ausgeräumten Geschirrspüler nörgelt, der sich zudem freut wenn der andere abends nach Hause kommt und auch noch hübsch anzusehen ist, dann ……… :-))    

 

disabledblock

 

disabledblock